Grüne Hochschulgruppe unterstützt Legalisierung von Cannabis in Frankfurt

Am 18.2 um 19 Uhr in der Aula der Paul-Hindemith-Schule wird im Ortsbeirat 1 über den Antrag“ Legale Cannabisverkaufsstellen in Frankfurt am Main“ von Costantino Gianfrancesco, Mitglied der Grünen Hochschulgruppe und des Ortsbeirates 1, verhandelt. „Eine Legalisierung von Cannabis ist dringend notwendig. Zum einen können die Nutzer_innen und Versorger_innen von unnötiger Repression befreit werden, zum anderen kann erst effektiver Jugendschutz und Drogenprävention greifen, wenn es einen legalen Markt gibt in der Qualität und Abgabe geregelt werden“ , so Gianfrancesco. „Dass Cannabis als Einstiegsdroge gilt und gefährlicher als Alkohol sein soll wurde von einigen wissenschaftlichen Studien widerlegt“, so Gianfrancesco weiter.
„Nach Uruguay, Colorado und Washington wird es auch in Deutschland Zeit für eine Legalisierung von Cannabis. Besonders in Zeiten von sinkenden Steuereinahmen könnte durch eine Cannabis-Steuer und durch Einsparungen von Repressionskosten, in Hessen ca. 180 Millionen mehr in Bildung und Drogenprävention gesteckt werden, so Daniel Katzenmaier, ASTA Vorsitzender und Mitglied der Grünen Hochschulgruppe. Die Grüne Hochschulgruppe fordert daher die schwarz grüne Landesregierung auf, einen Antrag auf Legalisierung beim Bundesministerrum für Gesundheit zu stellen, um eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland voran zu treiben.